So wird Wäsche draußen richtig aufgehängt!

Das sind deine verschiedenen Optionen

Wenn du deine Wäsche im Garten, Innenhof oder auf einer anderen geeigneten Fläche aufhängen willst, hast du verschiedene Optionen, wie du vorgehen kannst.

  • Wäscheleine
    Die Wäscheleine ist wohl die am häufigsten angewandte Art, Wäsche an der frischen Luft aufzuhängen. Eine Leine wird für gewöhnlich an zwei Punkten befestigt. Da es mittlerweile ganz unterschiedliche Arten von Wäscheleinen gibt, ist die Anbringung von Modell zu Modell anders: Manche Leinen besitzen bereits eigene Haken, andere müssen an separaten Haken befestigt werden. Achte bei der Installation darauf, dass die Leine einen angemessenen Abstand zum Boden hat. Empfehlenswert ist eine Höhe zwischen 1,50m und 2m. So kannst du auch größere Kleidungs- und Wäscheteile aufhängen, ohne dass sie den Boden berühren. Achte darauf, dass die Leine gut gespannt ist.
  • Wäscheständer
  • Vielleicht benutzt du bereits einen Wäscheständer in deiner Wohnung oder deinem Keller. Den kannst du natürlich ohne Probleme auch mit nach draußen nehmen. Plastik eignet sich dafür besser als Metall, da es auf einem feuchten Boden nicht rostet. Ein großer Vorteil eines Wäscheständers ist, dass du flexibler bist als mit einer Leine. Du brauchst keine zwei Stellen, an denen du die Leine aufhängen kannst, sondern platzierst den Ständer einfach dort, wo es dir geeignet erscheint.
  • Wäschespinne
    Eine Wäschespinne ist eine Art von Wäscheständer, nimmt aber eine besondere Position ein, da sie an einem bestimmten Ort im Garten oder auf dem Hof installiert wird. Die Konstruktion gleicht der eines Sonnenschirms, weswegen auch ein ähnliches Loch in der Erde oder ein entsprechender Ständer benötigt wird. Die Leinenkonstruktion am oberen Ende der Stange gleicht einem Spinnennetz, woher die Wäschespinne ihren Namen hat. Die Wäschespinne kann auf kleinem Raum eine große Menge an Wäsche trocknen.

Achtung bei Mietimmobilien!

Wenn du in einem Mehrfamilienhaus wohnst, solltest du das Anbringen einer Wäscheleine oder die Installation einer Wäschespinne auf jeden Fall mit dem Vermieter/der Vermieterin und mit den anderen Bewohnern absprechen. In manchen Häusern ist das Trocknen der Wäsche draußen verboten, da es angeblich die Immobilienpreise drückt. Geh also auf Nummer sicher und informiere dich vorher über die hausinterne Regelung.

Einige Tipps zum Wäschenaufhängen

Damit wirklich nichts mehr schiefgehen kann beim Wäschetrocknen im Freien, befolge einfach folgende nützliche Tipps

1. Weiße und helle Textilien können die Sonne richtig genießen. Bei ihnen wirken die UV-Strahlen sogar als natürliches Bleichmittel. Andere Kleidungsstücke sind da wesentlich empfindlicher. Achte also darauf, dass farbempfindliche Wäsche mit geringer Lichtechtheit nicht dauerhaft starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Trocknest du mit einer Spinne, kannst du zum Beispiel helle Wäsche nach außen und die dunklere weiter nach innen hängen. Vorsicht: Einige Textilien vertragen überhaupt keine direkte Sonne. Diese solltest du im Schatten trocknen.

2. Du sparst dir Trockenzeit auf der Leine oder dem Wäscheständer, wenn du deine Wäsche länger in der Waschmaschine schleuderst.

3. Wenn du bestimmte Teile bügeln musst (zum Beispiel T-Shirts oder Hemden), kannst du sie kräftig ausschlagen und an einem Kleiderbügel aufhängen. Der Bügelbedarf reduziert sich dadurch deutlich.

4. Bügelzeit sparst du ebenfalls, wenn du deine Wäsche nicht einfach in den Wäschekorb wirfst, sondern sie erst ausschüttelst und dann ordentlich zusammenlegst. Generell gilt: Wenn du noch bügeln möchtest, nimm die Kleidung von der Leine, so lange sie noch etwas feucht ist. Dann lassen sich Falten besser ausbügeln.

5. Nutze die richtigen Wäscheklammern für die entsprechende Wäsche. Für Unterwäsche und Bodywear sind Plastikclips ideal. Um dennoch ungewollte Abdrücke zu vermeiden, setze die Klammern an eher unauffälligen Stellen an. Auch das Aufhängen auf links hilft dabei. Nimm die Clips nach dem Trocknen auf jeden Fall von der Leine. Auch wenn Plastik robuster als Holz ist, sind alle Wäscheklammern nicht zu 100% wetterresistent. Wenn du die Klammern so lange wie möglich nutzen willst, sammel sie ein und bewahre sie in einem Beutel auf.

6. Befestige die Wäsche richtig an der Leine. Für gewöhnlich reicht es, die einzelnen Teile etwa 10cm über die Leine umzuschlagen. Schwerere Kleidung benötigt vielleicht ein Gegengewicht von einem Drittel oder der Hälfte des Gesamtgewichts.

7. Reinige deine Wäscheleine oder deinen Wäscheständer regelmäßig, vor allem wenn sie dauerhaft draußen sind. Vor allem bei weißer Wäsche sind Flecken, die durch die Leine oder den Ständer entstehen, äußerst ärgerlich.

Mit diesen Tipps sollte das Wäscheaufhängen draußen kein Problem sein. Und falls du noch Wäsche zum Aufhängen suchst, schau dich einfach im Shop um. Dort wirst du sicherlich fündig!


Bitte gib die Zeichen in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.