Entdecke jetzt den HERBST SALE! - Viele Artikel sind bis zu 35% reduziert!

Der Figuren Check

Figuren Check Schlafanzug - Welcher Schnitt passt zu meiner Figur?

Nicht nur bei Alltagskleidung, sondern auch bei Wäsche kommt es auf die richtige Passform an. Dir steht ein Schlafanzug oder ein Pyjama zu, der sich perfekt an deine Körperformen anpasst. Nur dann bekommst du auch den Entspannungseffekt, den dir deine Nachtwäsche bescheren sollte. Um beim Shoppen im Netz gezielter nach einem Schnitt suchen zu können, der auf dich abgepasst ist, nützt die Kenntnis des eigenen Figurtyps. Wie du selbst deinen Figurtyp bestimmst und welche Schnitte zu welchem Typ passen, kannst du hier nachlesen.

Welcher Figurtyp bin ich?

Bei Männern und Frauen wird zwischen verschiedenen Figurtypen unterschieden, zu denen sich die große Mehrheit der Menschen zuordnen lässt. Dabei geht es überhaupt nicht darum, eine Wertung über deinen Körper vorzunehmen, also in Kategorien wie dick oder dünn zu denken, sondern ganz sachlich die Körperform zu beschreiben. So findest du Kleidung, in der du dich wohlfühlst. Vorteilhaft ausgewählte Kleidung kann auch von dir als „Problemzonen“ wahrgenommene Bereiche deines Körpers kaschieren, damit du dich von deiner besten Seite zeigst. Bei Männern wird im Allgemeinen zwischen vier Figurtypen unterschieden:

1. Der A-Typ: Als A-Typ wird eine Körperform bezeichnet, bei der der Oberkörper im Vergleich zum Unterkörper schmaler ist. Man spricht deshalb auch vom Figurtyp „Birne“. Schmale Schultern stehen einer breiten Hüfte gegenüber. Auch wenn dieser Typ tendenziell eher bei Frauen vorkommt, gibt es auch Männer mit einer solchen Körperform. Der Birnenvergleich wird noch plastischer, wenn im Unterkörper ein sichtbarer Bauchansatz hinzukommt. Wenn du nach passender Kleidung suchst, solltest du versuchen, dieses Ungleichgewicht von Ober- und Unterkörper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Helfen kann hierbei zum Beispiel eine Kombination aus einem helleren Oberteil und einer dunklen Hose. Deine Hosen sollten locker fallen, aber gleichzeitig nicht zu weit sitzen. Pants, Hipster, Slips und ähnlich eng sitzende Wäsche sind nicht unbedingt zu empfehlen.

2. Der O-Typ: Dieser Typ tritt bereits deutlich häufiger bei Männern auf. Sowohl Oberkörper als auch Unterkörper fallen bei diesem Typ breit aus, sodass er manchmal als Figurtyp „Apfel“ bekannt ist, da das Volumen von der Brust bis zu Bauchbereich zunimmt. Männer mit einer solchen Körperform werden häufig als stämmig oder kräftig bezeichnet. Interessant ist, dass die Beine beim O-Typ wiederum eher schlank ausfallen. Bei der Wahl der passenden Kleidung geht es also wieder darum, ein gewisses Ungleichgewicht auszugleichen. Auch hier ist von besonders eng sitzender Wäsche abzusehen, da ansonsten die Unterschiede nur noch mehr betont werden.

3. Der H-Typ: Der H-Typ ist ein geradliniger Typ, bei dem Brust und Hüfte ungefähr gleich breit sind. Mit einer derartigen Figur kannst du zunächst einmal ziemlich frei von der Stange wählen. Zu empfehlen ist körperbetonte, leicht taillierte Kleidung. Von Kastenförmigen Schnitten solltest du bei diesem Typ besser die Finger lassen. Längsstreifen sind als Muster vorteilhaft, da sie deine Figur strecken.

4. Der Y-Typ: Dieser Typ wird oft als Idealtyp bei Männern angesehen, kommt aber auch entsprechend selten vor. Hier ist der Brust- und Rückenbereich breiter als der Unterkörper. Es handelt sich also um Merkmale eines gut trainierten, muskulösen Körpers. Wenn du zu diesem Typ gehörst, solltest du Wäsche wählen, die deine Körperform betont.

Wie berechne ich meine Körpermaße?

Dir reicht diese ungefähre Einteilung in die Figurtypen nicht? Du willst es genauer wissen? Dann kommst du nicht daran vorbei, deine Körpermaße zu bestimmen. Mit diesen Schritten kannst du dich genau vermessen und anschließend in einer Maßeinheiten-Tabelle wiederfinden. Nimm dir ein Maßband zur Hand und fang an zu messen. Eine zweite Person ist nicht zwingend notwendig, aber sehr hilfreich.

  • Beginne mit deinem Hals. Führe das Maßband einmal um deinen Hals herum. Achte darauf, dass das Band nicht einschnürt und dass es am unteren Bereich deines Halses liegt. Dort wo sich bei einem Hemd der Kragen befinden würde. 
  • Nun geht es mit den Schultern weiter. Beginne am äußersten Punkt einer deiner beiden Schultern und führe das Band an den äußersten Punkt der anderen Schulter.

  • Jetzt geht es wieder einmal um den Körper herum: Du setzt das Band an der ausgedehntesten Höhe deiner Brust an und misst so deinen Brustumfang.
  • Für den Bundumfang wiederholst du das Gleiche an der Hüfte. Dafür legst du das Band genau an deinen Hüftknochen an.

  • Es folgt die Messung deiner Schrittlänge. Du beginnst in Höhe deines Schritts und führst das Band am Innenbein senkrecht zum Boden.
  • Als letztes musst du deine Armlänge bestimmten. Dazu beginnst du an der Schulter und misst bis zum Handgelenk.

Mit den erhaltenen Werten kannst du in einer Maßtabelle nachschauen, welche Konfektionsgröße du hast. Für Wäscheartikel ist es zudem manchmal wichtig, den Taillenumfang zu messen. Dazu misst du den Umfang an der „schmalsten“ Stelle deines Bauches oberhalb des Bauchnabels. Im Größenberater kannst du nun genau nachschauen welche Größe genau zu dir passt. 
Hier geht es zum Größenberater: https://www.maskador.com/groessenberater

Du willst flexibel sein? Mix and match!

Es kann durchaus vorkommen, dass dir in einem Set das Schlafanzug-Oberteil gut passt, dafür die Hose aber nicht. Das macht überhaupt nichts. Du findest im MASKADOR-Shop genügend Einzelteile, die du nach Belieben mixen und kombinieren kannst. So gehst du sicher, dass du einen Schlafanzug bekommst, der dir tatsächlich perfekt passt.


Bitte gib die Zeichen in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.